Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Neuigkeitensuche

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Lebens- und Arbeitsrealitäten

Universität Mitarbeiten

Vizerektorin Renate Dworczak, Gastvortragende Ulrike Felt und Barbara Hey, Leiterin der Koordinationsstelle (v.l.)

Die Absolventinnen des Programms „MentoringPLUS"

Die Absolventinnen des universitätenübergreifenden Karriereprogramms

Frauen an der Universität: erfolgreicher Abschluss von Karriere-Förderprogrammen für Wissenschafterinnen

Die Lebens- und Arbeitsrealitäten von ForscherInnen standen in der gleichnamigen Veranstaltung am 10. Dezember 2012 an der Uni Graz im Fokus. Renate Dworczak, Vizerektorin für Personal, Personalentwicklung und Gleichstellung, und Barbara Hey, Leiterin der Koordinationsstelle für Geschlechterstudien, Frauenforschung und Frauenförderung, eröffneten, ein Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Ulrike Felt lieferte wissenschaftliche Impulse: Die Leiterin des Instituts für Wissenschaftsforschung an der Universität Wien sprach unter dem Titel „Lauter Einschluss, leise Ausschlüsse“ über die neuesten Forschungsergebnisse zum Zustand der NachwuchswissenschafterInnen und den geschaffenen Verhältnissen, die sie vorfinden und die sie formen.

Den Abschluss des Abends bildeten zwei Zertifikatsverleihungen: Zum einen feierten die Mentees und MentorInnen des eineinhalbjährigen Programms „MentoringPLUS“ ihren Abschluss. Ziel der Initiative ist es, transparente Begleit- und Förderbeziehungen zwischen erfahrenen WissenschafterInnen und jüngeren Wissenschafterinnen aufzubauen.
Zum anderen erhielten die Absolventinnen des einjährigen, universitätenübergreifenden Karriereprogramms für Wissenschafterinnen ihre Zertifikate. Das berufslaufbahnorientierte Weiterbildungsangebot im Rahmen der Kooperation „Potenziale - Frauen an der Universität“ von Karl-Franzens-Universität, TU Graz, Med Uni Graz und der Kunstuniversität leistet einen Beitrag zur Etablierung einer geschlechtersymmetrischen Kultur an Universitäten.

mehr zu den Angeboten

Von: Gudrun Pichler & Andreas Schweiger

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.