Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Neuigkeitensuche

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Forschung zum Geburtstag

Universität Forschen

Harald Miesbacher stöbert nach den Ursprüngen der Schwab'schen Sprache. Der Dramatiker wäre am Sonntag 60 geworden. Foto: Uni Graz/Tzivanopoulos

Am Sonntag wäre Werner Schwab 60 Jahre alt geworden. Harald Miesbacher erforscht am Franz-Nabl-Institut die frühen Prosawerke des Ausnahme-Dramatikers

Seine radikale Sprache verhalf ihm zu einem kometenhaften Aufstieg. Als Werner Schwab mit nur 35 Jahren mit 4.1 Promille Alkohol im Blut starb, war er bereits einer der bedeutendsten zeitgenössischen Theaterautoren. Sein Nachlass liegt im Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung, wo Germanist Harald Miesbacher vor allem die Prosatexte vor den großen Bühnenerfolgen des Dichters analysiert. Schon in den frühen Arbeiten erkennt der Wissenschafter Handlungselemente, Themen, Figuren und Motive des späteren Dramenwerks. Sein Forschungsinteresse gilt besonders dem Ursprung der Schwabschen Sprache, die unter anderem durch Regelbrechungen und Verformungen gekennzeichnet ist.

Die aktuelle UNIZEIT berichtet ausführlich über das Projekt.

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.