Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Neuigkeitensuche

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Werke zur Weihnacht

Universität

Die Weihnachtsszene so wie wir sie heute noch kennen: Dieses Bild, "Anbetung der Hirten", wurde um 1420 von Robert Campin gemalt. Foto: commons.wikimedia.org

Elisabeth Brenner im Vortragssaal in Stift Rein mit BesucherInnen. Foto: Edith Ertl.

Kunsthistorikerin führte durch Bilderschau zur Menschwerdung Christi in Stift Rein

Das Jesuskind in der Krippe, Josef und Maria betend davor, die Hirten andächtig kniend: Bilder der Geschehnisse der Heiligen Nacht in Bethlehem haben sich seit den ersten bekannten Darstellungen im 3. Jahrhundert über die Epochen hinweg ständig verändert. „Die in ihrem erzählerischen Gehalt kargen Evangelientexte erfuhren unzählige Ausschmückungen und Ergänzungen. Im Laufe der Zeit entstanden daher detailreiche Bilderzählungen zu diesem Thema“, weiß Kunsthistorikerin Ao.Univ.-Prof. Dr. Margit Stadlober, die die Forschungsstelle Kunstgeschichte Steiermark an der Uni Graz leitet.

In der christlichen bildenden Kunst ist die Menschwerdung des Erlösers ein zentrales Thema. Zahlreiche Bilderbeispiele aus unterschiedlichen Epochen finden sich in Stift Rein, dem weltältesten Zisterzienserkloster nahe Graz. Einblicke in den komplexen Werdegang der uns wohlvertrauten Weihnachtsbilder sowie in selten gesehene Werke gab die Kunsthistorikerin Dr. Elisabeth Brenner vergangene Woche im Stift. Brenner – sie hatte 2015 sub auspiciis in Kunstgeschichte promoviert – begleitete zahlreiche Studierende, Fachleute und Kunstinteressierte durch eine vorweihnachtliche Bilderreise durch. Eine angeschlossene Führung durch die Reiner Krippenausstellung rundete den stimmungsvollen Abend ab.

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.