Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Neuigkeitensuche

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Das Leben verstehen

Forschen

Die Molekulare Enzymologie und Physiologie bilden einen international sichtbaren Forschungsschwerpunkt in Graz. Foto: Uni Graz

Der Forschungsschwerpunkt Molekulare Enzymologie und Physiologie untersucht, wie Zellen funktionieren und Krankheiten entstehen

Welchen Einfluss haben Bakterien im Mund auf unsere Gesundheit? Welche pflanzlichen Wirkstoffe hemmen Entzündungen und wie machen sie das? Wo können Anti-Krebs-Medikamente ansetzen? Und welche molekularen Mechanismen steuern das Zellwachstum?
Diese und viele weitere Fragen beantworten Forschungen aus dem Schwerpunkt „Molekulare Enzymologie und Physiologie“ der Uni Graz. Im Zentrum stehen dabei die Aufklärung der molekularen Mechanismen des Energie- und Fettstoffwechsels, die Untersuchung neurodegenerativer Erkrankungen im Rahmen der Alterungsforschung sowie die molekulare Bakteriologie und Infektionsbiologie.

Durch universitätsübergreifende Kooperationen zählen die Molekulare Enzymologie und Physiologie zu den Spitzenforschungsbereichen am Standort Graz. Zusammengearbeitet wird innerhalb von NAWI Graz, der strategischen Kooperation der Karl-Franzens-Universität und der TU Graz in den Naturwissenschaften, zum anderen im Rahmen von BioTechMed-Graz, der gemeinsamen Forschungsplattform von Karl-Franzens-Universität, Medizinischer Universität und TU Graz.

Lesen Sie mehr zu einigen aktuellen Projekten:

Der Molekularen Enzymologie und Physiologie widmet sich auch die aktuelle Ausgabe der UNIZEIT.

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.