Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Neuigkeitensuche

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Wie anziehend kann ein Minnesänger sein?

Forschen

In der Umgebung der Burgruine Frauenburg macht ein Literaturpfad das Schaffen Ulrichs von Liechtenstein wieder lebendig. Das Bild zeigt sein Portrait in der Liederhandschrift Codex Manesse. Quelle: Wikipedia, https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg848/0469/image

Andrea und Wernfried Hofmeister (Mitte) wurden für ihre Verdienste für gelebte Geschichte geehrt. Die Auszeichnung überreichten Franz Majcen, Präsident des Steirischen Volksbildungswerks, LH Hermann Schützenhöfer und LH-Stv. Michael Schickhofer (v.l.). Foto: Frankl

Auch am Campus der Universität Graz haben die Literaturpfade seit 2013 ihren Platz. Vor der Südseite des Hauptgebäudes macht eine Station auf das Projekt aufmerksam. Wernfried Hofmeister mit der Designerin Theresa Zifko. Foto: Uni Graz/Eklaude

Die Steirischen Literaturpfade des Mittelalters machen Geschichte lebendig

Das kulturelle Erbe des Mittelalters den Menschen von heute näherbringen, das ist die Leidenschaft von Wernfried und Andrea Hofmeister vom Institut für Germanistik der Universität Graz. Eines ihrer größten Projekte sind die „Steirischen Literaturpfade des Mittelalters“: An acht Schauplätzen, wo einst bedeutende mittelalterliche Texte entstanden oder gesammelt wurden, wird diese Literatur mit 3D-Objekten in Szene gesetzt, um sie zum Gesprächsthema für die Erfahrungen und Gefühle der Gegenwart zu machen. Für ihre besonderen Verdienste für gelebte Geschichte wurden Wernfried und Andrea Hofmeister nun im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsgemeinde Steiermark geehrt. Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, sein Stellvertreter Michael Schickhofer und der Präsident des Steirischen Volksbildungswerkes, Franz Majcen, überreichten die Auszeichnung am 6. November 2018 in der Aula der Alten Universität in Graz.

Für die Auszeichnung vorgeschlagen wurden die GermanistInnen von der Marktgemeinde Unzmarkt-Frauenburg, wo der Ulrich-von-Liechtenstein-Pfad an sechs Stationen, vom Marktplatz bis zum Fuße der Frauenburg, über das Leben und Wirken des berühmten Minnesängers erzählt.
Gemeinsam mit der Burgruine Frauenburg, der Lieblingsburg des Ulrich von Liechtenstein, ist der Literaturpfad eine wichtige touristische Attraktion für die Gemeinde. Dank des Engagements von Wernfried und Andrea Hofmeister sowie des Universitätsvereins „Steirische Literaturpfade des Mittelalters“ finden immer wieder Aktivitäten an den Standorten statt. Auch Unterrichtsmaterial wurde entwickelt und den Schulen zur Verfügung gestellt.

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.